Spirituelle Astrologie

Spirituelle Astrologie
Spirituelle Astrologie bemüht sich, die Symbole am Himmel als lesbare Hinweise zu verstehen für eine kosmische Sprache. So langsam beginnen wir den Menschen zu begreifen als ein kleines Fraktal innerhalb einer kosmischen Grossfraktale, in der jede kleine Einheit eine Abbildung der Grossen All -Einheit und untrennbar mit dieser verbunden ist. ‚Wie oben so unten’ ist die hermetische logische Weltformel in http://kosmischesymbole.blogspot.com/

Samstag, 28. Dezember 2013

Das Lebensprojekt

Wir geben unserem Leben eine feste Struktur

Was ist ein Soda-Mensch?
Ein Soda-Mensch ist einer, der einfach nur so da ist und noch archaisch lebt, also einfach so in den Tag hinein. Vielleicht werden die Menschen von den Regierenden aber auch bewusst so gehalten, damit man sie besser dirigieren, lenken und leiten kann. Dabei wäre es ein leichtes, seinem Leben eine feste Struktur und sich selbst einen festen Halt und zumindest eine Idee von sich selbst zu geben.
Demgegenüber sollten wir doch auch das Leben als ein grosses Projekt begreifen, das astrologisch-psychologisch zu entschlüsseln ist. Wie geht das und wie können wir dabei vorgehen. Das ist hier die Frage.


1. Talente, Lebensmotoren und bizarres Fluchtverhalten
Jedes Lebensprojekt muss mit der Frage beginnen, welche Talente habe ich ins Leben mitgebracht und was will ich hier auf Erden? Die Talente erkennen wir aus den Besonderheiten des Lebensschaltplanes, der Art und Weise, wie unser Bewusstsein geschaltet ist. Was der Mensch auf Erden will und welches seine Durchsetzungstalente sind, erkennen wir am Sonnenstand in Zeichen und Haus.
Die Sonne repräsentiert das vitale Zentrum im Menschen und wird mit dem Herzen identifiziert. Das Herz ist der Lebensmotor und genau so ist auch die Sonne als der stärkste Lebensmotor im Menschen anzusehen. 

Der Lebensschaltplan
Im inneren Aspektarium gibt es zunächst unangenehme Verbindungen, die als innere Widerstände eine Herausforderung für den Menschen darstellen, wie beispielsweise die Quadrate und Oppositionen (rote Aspektlinien). Immer wieder ergreifen wir die Flucht vor unseren eigenen inneren Widerständen. Doch das ist vergebens und höchst bizarr. Wovor wir im Inneren flüchten, das begegnet uns immer wieder im Aussen. Wir haben es doch wieder mit den gleichartigen Menschen zu tun, die uns im Aussen entgegentreten oder mit denen wir leben und arbeiten. Wir flüchten so lange, bis uns klar wird, dass wir jedes Mal vor uns selbst davonlaufen. Bis wir endlich lernen, diese inneren Widerstände in psychodynamische Lebensmotoren umzuwandeln. Wie diese Wandlung aussieht, das zeigt uns das astrologisch-psychologische Lebensprojekt


2. Die eigene Identität erkennen und leben
Die eigene Identität ist ein Erkenntnisprozess am Kreuz des Lebens, das wir im Hier und Jetzt auf der Häuserebene finden können, der aber energetisch auf der Zeichenebene seine Ursachen hat. Sichtbares Zeichen diese Erkenntnisprozesses ist das Achsenkreuz des Häusersystems AC - DC und IC - MC. Erst wenn diese Identität als der eigene spirituelle Name erkannt wird, kann die Berufung als ein Ruf verstanden werden, dem der Mensch durch die Wahl seines Berufes folgen kann.

Das 'Kreuz des Lebens'
Identität kann erkannt werden am 'Kreuz des Lebens' als die Summe der Talente des Menschen, als seine Persönlichkeitsmerkmale, die astrologisch als Hauptachsenformen bei Sonnenaufgang als  'Die Lebensaufgabe' (AC), bei Sonnenmittag als Himmelsmitte 'Beruf und Berufung' (MC), bei Sonnenuntergang als Leistung und Verwirklichung 'Der Kontakt zu den Mitmenschen' (DC) und bei Mitternacht als Herkunfts- und Sippen- energien 'Die Familie' (IC) auftreten. Die Gestaltung des eigenen Lebensprojektes ist erst möglich, wenn die eigene Identität erkannt ist und gelebt wird



3. Dynamische Quadranten als Lebensprojekt
Auf der Häuserebene gibt es in den vier Quadranten des Horoskops, die ja aus je drei Häusern bestehen, eine je gleichartig wiederkehrende Folge von Hauseigenschaften, ein kardinales (K), ein fixes (F) und ein veränderliches Haus(V). Das erste Haus in jedem Quadranten ist das kardinale Haus, dem das fixe Haus folgt, hernach das veränderliche Haus. Hierbei wird das kardinale Haus schon im veränderlichen vorhergehenden Haus vorbereitet. Es ist wie eine Schwangerschaft vor der Geburt. Das veränderliche Haus geht schon mit den darin enthaltenen Planeten für das kardinale Haus schwanger. Also ist die Abfolge V - K - F, wobei das veränderliche Haus im dynamischen Quadranten bereits am Talpunkt des vorhergehenden fixen Hauses beginnt. Und weil jeder der vier Quadranten gleich aufgebaut ist, werden diese in den Dynamischen Quadranten übereinander gelegt. Daraus resultiert die Grafik, der dynamische Quadrant


Beispiel eines partnerschaftlichen dynamischen Projektablaufs
Rot ist die Partnerin, Blau ist der Partner.
In diesem Beispiel wird deutlich, dass die Partnerin im K-Bereich der Energie, also in der Produktion keine Planeten hat, d.h. zu wenig Energie hat. Doch der Partner springt hier ein mit seinen Sonne-Mond-Merkur-Saturn-Energien, ein Energiebündel der Schaffenskraft. So kann echte Partnerschaft aussehen, wenn einer dem anderen hilft, erfolgreich zu sein.

Alle Unternehmungen
die ein Mensch bewusst und geplant tut, sind seine Projekte.
Jedes Projekt läuft immer wieder nach dem gleichen Muster ab, besonders das grösste, 
das Lebensprojekt
.1 Der Antrieb (Zweifel oder Kritik)
.2 Die Idee (Ideenbildung)
.3 Der Wille (Willensbildung)
.4 Die Produktion (Schaffensprozess)
.5 Die Reproduzierbarkeit (Festigung)
.6 Die Ernte (Verwertung)
.7 Die Nachhaltigkeit (Bewahrung)

Begreift man das ganze Leben als ein bewusst geplantes Projekt, so lassen sich alle sieben Punkte in den Lebensprozess integrieren. Dabei sind die Planeten psychoenergetische Verhaltensentitäten entsprechend ihrer Stellung im dynamischen Quadranten.

 Der dynamische Quadrant ist eine Entwicklung des Astrologisch-Psychologischen Instituts API von Louise, Bruno und Michael Huber

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.