Spirituelle Astrologie

Spirituelle Astrologie
Spirituelle Astrologie bemüht sich, die Symbole am Himmel als lesbare Hinweise zu verstehen für eine kosmische Sprache. So langsam beginnen wir den Menschen zu begreifen als ein kleines Fraktal innerhalb einer kosmischen Grossfraktale, in der jede kleine Einheit eine Abbildung der Grossen All -Einheit und untrennbar mit dieser verbunden ist. ‚Wie oben so unten’ ist die hermetische logische Weltformel in http://kosmischesymbole.blogspot.com/

Dienstag, 21. August 2018

Der Lebensbaum als Schöpfungsprinzip

(eine Übersicht auf der Metaebene)

Der sephirotische Lebensbaum der Kabbala ist ein Symbol des Lebens im Kosmos und im Menschen. Es ist ein energetisches Konzept im Lebensleib des Menschen, dem Pranamayakosha, dem Energiekörper aus dem indischen Chakrensystem, gebildet aus Prana, dem Odem des Lebens.

Im Kosmos entspringt der Baum des Lebens auf der kosmischen Sonnenbahn zwischen den Zeichen Löwe und Krebs im Urgrund der Schöpfung und wächst entsprechend dem ptolemäischen Herrschersystem auf den 7 Aspektstufen von der Konjunktion bis zur Opposition hinauf zum Lichtpunkt zwischen den Zeichen Steinbock und Wassermann.

Im Menschen entspricht der ganze Mensch dem Symbol des Lebensbaumes als Emanation Gottes mit seinen 10 Orten der Hinwendung zum Göttlichen auf den 7 Stufen zum Licht in Ain Soph. Diese 7 Stufen entsprechen dem Chakrensystem aus dem indischen Sat chakra nirupana und den 7 Stufen des kosmischen Lebensbaumes.


Die Hinwendung zum Göttlichen geschieht auf zweierlei Weise. Zum einen geschieht dies durch Seelenreinigung (Bhutashuddi) in jedem der 10 Sephira-Orte. Zum anderen findet die Entwicklung statt aus der Tiefe der 10. Sephira der Unbewusstheit hinauf zur 1.Sephira der Lichtbewusstheit in Ain Soph.

Jesus Christus und der Lebensbaum
Im Zentrum des sephirotischen Lebensbaumes befindet sich Tipheret, die 6.Sephira im Herzzentrum des Chakrensystems, der 12-blättrigen Lotosblume, von der jedes zweite Blütenblatt im Symbol des Salomonsiegels, dem Hexagramm aus dem Trigon der Demut (aufwärts gerichtet) und dem Trigon der Gnade (abwärts gerichtet) bereits entfaltet ist.




Hier in der 6.Sephira, der 12.blättrigen Lotosblume, ist der Ort, wo Jesus Christus im Menschen 'wohnen' will und wohnen kann und weshalb Jesus immer wieder mit dem Herzen zu sehen ist. Und unterhalb des 12-blättrigen Herzlotos findet sich der Stille Raum im Menschen, die kleine 8-blättrige Lotosblume, eine Begegnungsstätte mit Christus in der Weihestätte des ICH BIN, dem Ashram der Seele


Donnerstag, 9. August 2018

Karmisches Bewusstsein


Alles Denken, Wollen und Tun der Menschen wird im morphischen Feld der Erde gespeichert. Jeder Schritt, den wir Menschen tun, bleibt auf der Erde zurück und ist unauslöschbar mit dem Bewusstsein von Mutter Erde verbunden. Betritt der Mensch in einem folgenden Leben den Erdenplan wieder, so erwarten ihn schon die alten ausgelatschten Schuhe im morphischen Feld, was in der Astrologie als absteigender Mondknoten bezeichnet wird. Daher leben die meisten Menschen zunächst, zumindest in der Kindheit, noch in den wohlbekannten Schuhen des absteigenden Mondknotens.

Der aufsteigende Mondknoten hingegen repräsentiert die sich aus den bisherigen Erdenleben resultierenden neuen Lebensaufgaben, die Schritt für Schritt in diesem Leben umgesetzt werden sollen, um einen karmischen Schicksalsausgleich zu ermöglichen.

Das menschliche Bewusstsein ist jedoch nicht nur ein irdisches, sondern auch ein willens- und seinsgesteuertes Sonnen- und astral-emotionales Mondbewusstsein. Das sind zwei Bewusstseinsfelder, die sich auf die Sonnen- und Mondbahnebene beziehen. Dort, wo sich diese beiden Felder im kosmischen Raum mit der Erde im Mittelpunkt treffen, dort ist die Mondknotenachse mit dem absteigenden Mkn der Vergangenheit und dem aufsteigenden Mkn des derzeitigen menschlichen Lebens.
Die beiden Mondknoten sind sensitive Punkte, gebildet aus den menschlichen Sonnen- und emotionalen Bewustseinsfeldern, die sich im Bewusstseinsraum auf der karmischen Achse begegnen. Daher führen die Aspekte von Planeten nur zu den beiden Mkn hin, aber nicht von ihnen weg.
Dieser kleine Diskurs war notwendig, um zu begreifen, weshalb und wie die Mondknotenachse im karmischen Verbund zur Wirkung gelangen kann.

Freitag, 18. Mai 2018

Ceres, der 10.Planet


Ceres ist das grösste Objekt im Asteroidengürtel zwischen den Paneten Mars und Jupiter, wo eigentlich nach der Titus-Bode Reihe ein Planet die Sonne umkreisen müsste. Einer Hypothese zufolge umkreiste einst an dieser Stelle der Planet Tiamat die Sonne, wurde aber durch eine kosmische Katastrophe in unzählige grosse und keine Teile zerrissen. Ceres als der grösste Rest von Tiamat wird in der spirituellen Astrologie als Stellvertreterplanetoid des geistig noch immer die Sonne umkreisenden Planeten Tiamat angesehen.
Ceres wurde im Jahre 1801 entdeckt und ist auch als das Grösste der Planetenfragmente ephemeridenmässig erfasst und kann daher als Stellvertreterplanetoid herangezogen werden.

So
gesehen, ist der Tod oder besser gesagt die Transformation des Planeten Tiamat von Bedeutung. Im Menschen existiert dieser Planet daher als Transformationsplanet.

Deutungsgrundlagen
Mythologisch ist Ceres, die römische Entsprechung zu Demeter, die Göttin des Ackerbaus, der Ernte und Jahreszeiten. Der Verlust ihrer von Pluto entführten Tochter Proserpina und die Trauer und Verzweiflung darüber brachten die über die Ernteerträge herrschende Ceres in ein Machtspiel mit Jupiter, der schließlich dafür sorgen mußte, daß Ceres ihre Tochter zwar jedes Jahr im Frühling zurückbekam, sie Proserpina aber für die kalten Wintermonate Pluto überlassen mußte. Wenn Ceres im Winter über die Abwesenheit ihrer Tochter trauert, bleiben die Felder und Bäume kahl und es gibt keine Ernte. Ceres war eine sehr volksnahe Göttin, sie verbrachte viel Zeit bei den Menschen.


Ceres war die Mitbegründerin der Eleusinischen Mysterien und steht für den inneren Tempel und Altar des Lebens, für Umwandlung, Transformation und Vergeistigung des Menschen, weil sie dem Tod seinen Stachel nimmt.
Ceres weist auf die zentrale Lebensproblematik mit dem Sich-Einlassen auf die irdische Beziehung und Vergänglichkeit und die Erlösung aus Verstrickungen für ein transformatorisches Loslassen und Trauern um die Vergänglichkeit des Seins. 

Eine gut gestellte und entwickelte Ceres weist den Weg zu mehr Gottesliebe, wenn man den religiösen Kontext nicht sucht, dann die Naturliebe und Menschenfreundlichkeit.
Die wichtigsten Tugenden der Ceres sind Glaube, Hoffnung, Liebe und Vertrauen 

Jung hat ein kleines, hierzu passendes Traktat verfasst, in dem er sagt:
Wirst du den Kranz der Ewigkeit der bräutlich harrenden Erde opfern?
Deine Füsse stehen im Leeren und keiner Schönheit wird gedeihen noch Erfüllung
Hast du dein Versprechen eingelöst?

Donnerstag, 17. Mai 2018

Das galaktische Zentrum


Bruno Huber: 
Das Galaktische Zentrum und die Zeitalter-Lehre.
Stand 1980

Das Galaktische Zentrum ist besonders für eine Astrologie die sich auch um das Geistige im Menschen bemüht, von großer Bedeutung. Es spielt aber auch im Zusammenhang der astrologischen Zeitalterlehre ( Fischezeitalter, Wassermannzeitalter, New Age ) eine bisher wenig beachtende, aber eigentlich bedeutsame, ja geradezu erleuchtende Rolle. Die nachfolgenden Ausführungen möchten aufzeigen warum. 


Montag, 16. April 2018

Hinweise zur Aspektierung

von Planeten und Sensitiven Punkten in der Spirituellen Astrologie:

Halbsextil (Confinis)
Diesem Aspekt wird hier eine erhöhte Bedeutung zugemessen. Das Halbsextil stellt ein erstes Heraustreten aus der Konjunktion dar und vermittelt daher hohe Sensitivität, Empfindsamkeit, Einfühlungsvermögen, Wahrnehmungs- und Intuitionsfähigkeit. Die Aspektierung wird in gleicher Weise angenommen wie bei Sextil und Quincunx

Aszendent
Der Aszendent ist Ausgangspunkt des Lebens und der Mensch behält sein Leben lang eine Beziehung zum Aszendenten. Zudem erhält der Aszendent mit zunehmender Lebenssynthese eine verstärkte Bedeutung bis hin zur Tatsache, dass Sonne und Aszendent bei erhöhter Identitätsfindung schliesslich zu einer Einheit verschmelzen, was auch dem Glückspunkt seine Bedeutung gibt. 
Im Hinblick auf diesen Sachverhalt wird der Aszendent mit gleicher Aspektierung versehen wir bei der Sonne.

Ceres (Planetoid)
Ceres ist der grösste Rest des zerstörten Planeten Tiamat zwischen Mars und Jupiter, wo nach der Titus/Bode Reihe auch ein Planet sein müsste. Aus spiritueller Sicht existiert Tiamat weiter und wird von Ceres in seiner astrologisch-geistigen Bedeutung repräsentiert.
Die Aspektierung wird angenommen wie bei den geistigen Planeten

Chiron (Planetoid)
Chiron ist zwischen Saturn und Uranus positioniert. Er hat seine Besonderheit in der Identifikation mit der Verwundbarkeit des Menschen als seine Achillesferse. In elementarer Selbstsorge soll sich der Mensch hieraus eine persönliche Fähigkeit als Heiler erarbeiten.
Die Aspektierung wird angenommen wie bei Ceres

Lilith 
Lilith ist der zweite Mittelpunkt der elliptischen Mondbahn, in deren erstem Mittelpunkt die Erde steht. Lilith ist in der Spirituellen Astrologie der Ort im Geburtshoroskop, wo alles persönlich und kollektiv Verdrängte verborgen ist und erlöst werden möchte.
Aspektierungen werden angenommen wie bei geistigen Planeten, führen jedoch nur zu Lilith hin, gehen aber nicht von dieser aus.

Glückspunkt (sensitiver Punkt)
Wenn bei zunehmender Lebenserfahrung und Identitätsfindung sich die Sonne mit dem Aszendenten vereint, dann tritt an die Stelle des Mondes der Glückspunkt, welcher auch erst dann voll wirksam wird. 
Eine Aspektierung des Glückspunktes findet nicht statt
.

Donnerstag, 8. März 2018

Was willst du hier auf Erden


Die Mondknotenachse

Die Mondknotenachse ist ein Bewusstwerdungsvorgang zwischen Vergangenheit und Zukunft und thematisiert die jetzige Inkarnation bei all jenen Menschen, die sich der Sinnhaftigkeit des Lebens bewusst werden wollen. Die beiden Mondknoten sind konkrete Bewusstseinspunkte und können, wie die sensitiven Punkte, nicht transitieren. Aber sie können Räume des Bewusstseins sein, die aus einer spirituellen Sicht, Ursachen und Wirkungen der planetaren Psychodynamik zusammenfassen und alle 18 Jahre, 7 Monate und 9 Tage bei ihrer Wiederkehr die gleiche Frage an das Bewusstsein stellen. Und die Frage lautet

Was willst du hier auf Erden?
Die Vergangenheit ist das, was schon in unsere trieb- und instinkthaften charakterologischen Anlagen eingelagert ist, auch dann, wenn wir uns nicht mehr daran erinnern. Es kommt emotional immer wieder an die Oberfläche des Bewusstseins, wenn es darum geht, auf Anforderungen zu reagieren oder zu agieren.
Demgegenüber verlangt der aufsteigende Mondknoten immer wieder eine bewusste Entscheidung über das, was in jedem Moment des Lebens richtigerweise zu tun ist und willensmässig auch wirklich getan wird. Wir stehen mit unserem Sein in der Mitte zwischen beiden Mondknoten in der Frage der Sinnhaftigkeit des Seins, die nur durch den Willen beantwortet werden kann.

Unser Leben ist verfehlt, wenn wir zwischen den Mondknoten dabei stehen bleiben, was 'man jetzt tun sollte', sondern es als eine Willensentscheidung auch wirklich tun. Es darf nicht sein wie im Stück 'Warten auf Godot' von Samuel Backett, wo sich Estragon und Wladimir nicht zum Handeln entschliessen können, mit dem: 'Komm wir gehen' und der Antwort ' Wir können nicht, wir warten auf Godot'. Aber Godot kommt nicht.
Es gibt keine Handlungsanweisung, der Mensch soll in jedem Moment in einem bewussten Willensentscheid immer wieder selbst entscheiden und auch tun, was ihm richtig erscheint. Eine umfangreichere Antwort gibt Howard Sasportas in seinem Beitrag 'Die Mondknotenachse, Schlüssel zum Horoskop'

Das polare Spannungsfeld auf der Mondknotenachse ruft den Menschen bei deren Wiederkehr alle ca. 18 Jahre jeweils auf einer höheren Ebene seines Bewusstseins dazu auf, sich an diese Frage wieder zu erinnern und das willensmässig Richtige zu tun.

In einem 'erfüllten Leben' von 72 Jahren wird der Mensch also mit etwa 18, 36, 54 und 72 Jahren beim Übergang über die Quadrantenwechsel des Lebens jeweils aufgefordert, sich dieser Frage zu stellen.
Was willst du hier auf Erden?

Dienstag, 13. Februar 2018

Den Glückspunkt selbst deuten

Der Glückspunkt gehört mit seiner emotionalen Gestimmtheit der Seele zu den hervorragenden Deutungsfaktoren des Geburtshoroskops. Es ist ausserordenlich aussagekräftig, den astrologisch-psychologischen Glückszustand eines Menschen zu beschreiben.
Den Glückspunkt selbst zu deuten, das ist eigentlich kein Probem. Dane Rudhyar beschreibt die Mondphasen und ihre solilunaren Bedeutungen für den Glückspunkt in seinem Buch 'Der Sonne/Mond-Zyklus' so gut, dass jeder die Deutung selbst machen kann
Man muss sich nur die Stellung des Mondes zur Sonne als eine Mondphase vorstellen, die Sonne auf den Aszendenten legen und schauen, in welchem Haus dann der Mond steht

Neumond-Typ: Der Glückspunkt liegt am Aszendenten
Das Subjektivitäts-Prinzip, Emotionen sind willentlich gesteuert, der/die meint sich selbst
Glückszustand durch subjektive Gestimmtheit

Sichelmond-Typ: Mondsichel am Abend, Der Glückspunkt liegt im 1./2,Haus (beginnt irgendwo im 1.Haus)
Das Aufbruchs-Prinzip, Knospenhafte Emotionen, das Holding des inneren Kindes, Gottesmutter mit dem Jesuskind auf dem Arm
Glückszustand durch schöpferisches Handeln

Zunehmender Halbmond-Typ: 
Glückspunkt im 3./4.Haus
Das Begeisterungs-Prinzip, Emotionale Aufgeschlossenheit für Neues, der/die Halbstarke, Handeln ohne gross nachzudenken
Glückszustand durch Learning by doing

Buckelmond-Typ: Glückspunkt im 5./6.Haus
Das Ordnungs-Prinzip, assoziative Emotionen, Wissen-wollen, wie funktioniert das Leben
Glückszustand durch Wachstum im Werden

Vollmond-Typ: Glückspunkt am Deszendenten
Das Objektivitäts-Prinzip, klare emotionale und soziale Konzepte werden angewendet
Glückszustand durch vorbildliches Handeln

Aussaatmond-Typ: Glückspunkt im 7./8.Haus
Das Verströmens-Prinzip, eine Lösung für alles parat haben, gewusst-wo und -wie
Glückszustand durch Helfen, Heilen, Harmonisieren

Abnehmender Halbmond-Typ: Glückspunkt im 9./10.Haus
Das Regelwerks-Prinzip, Festhalten an den gemachten Erfahrungen, dogmatisches Einhalten von Ge- und Verboten
Glückszustand durch die Anwendung von Prinzipien

Balsamischer Mond-Typ: Mondsichel am Morgen, Glückspunkt im 11./12.Haus (endet irgendwo im 12.Haus)
Das Vergeistigungs-Prinzip, sich wie-geführt-Fühlen, emotionale Sphärenharmonie spüren, sich der Transzendenz zugehörig fühlen
Glückszustand durch visionäre Klarheit


Die Angaben der Häuser sind bereichsweise zu betrachten

.

Dienstag, 23. Januar 2018

Wie ist der Glückspunkt spürbar

Der Glückspunkt repräsentiert eine Konstante zwischen Sonne und Mond, eine innere Beziehung zwischen Vater und Mutter. Diese Beziehung ist ein Leben lang die bestimmende Quelle der eigenen Kraft. Sie ist eine bestimmte Gestimmtheit der Seele, eine Seelenkonstante, das Timbre des Seelenklanges, wie Dur oder Moll, dem zu- oder abnehmendem Mond entsprechend.

Es ist bekannt, dass im Laufe des Lebens die Sonne und der Aszendent bei der Individualisierung  immer mehr zu einer Einheit verschmelzen, wobei das eigene Wollen mit dem Sollen in Einklang gebracht wird. Was hierbei aber gleichbleibend ist, das ist die Gestimmtheit der Seele, die Seelenkonstante, die innere Vater-Mutter Beziehung  Dabei bildet sich im Laufe des Lebens immer mehr diese Konstante zu einem Glückspunkt heraus. Der Mensch wird in seiner inneren Gestimmtheit beglückt und mit Erfolg belohnt, wenn das geschieht.

Der Glückspunkt wird also erst im Laufe des Lebens mit zunehmender Individualisierung wirksam.
Um dies aber schon im Vorgriff zu testen, wird die Sonne auf den Aszendenten gelegt und mit ihr diese Seelenkonstante, die Beziehung zum Mond. Und dabei wird der Glückspunkt sichtbar und die eigene Seelengestimmtheit erlebbar.

Die Seelengestimmtheit ist Moll, wenn der Glückspunkt mit abnehmendem Mond auf der Tagseite, also im iii. oder IV. Quadranten liegt. Der Glückspunkt ist Dur, wenn er mit zunehmendem Mond im I. oder II. Quadranten liegt. Bei einer Vollmondgeburt liegt der Glückspunkt am DC, bei einer Neumondgeburt am AC


Sonntag, 21. Januar 2018

Was bedeutet 'Der Glückspunkt'?

Der Glückspunkt repräsentiert die innere Gestimmtheit der Seele. Er ist eine überaus intelligente Aussage über die innere Beziehung zwischen der Sonne, dem denkenden, wollenden und handelnden Ich des Menschen und dem Mond, dem emotionalen inneren Kind, das gerne spielen möchte. Der Glückspunkt beantwortet die Frage, Wie ist das Timbre, der solilunare kosmische Ton deiner inneren Wesenheit?


Mit dem ‚Glückspunkt’ wird der Mensch im wahrsten Sinne des Wortes ‚beglückt, wenn das Wollen seines Ich mit dem Sollen des Aszendenten in Einklang gekommen ist. Das ist eine der wesentlichen Aufgaben des Menschen und geschieht irgendwann im Leben. Und das ist dann, wenn sich die Persönlichkeit geistig entwickelt hat und das Wollen des Menschen in Einklang gekommen ist mit seinem Sollen. Man könnte zu diesem sensitiven Punkt im Geburtshoroskop auch ‚Die Belohnung’ sagen.

Geburtshoroskop des Verfassers
Man erhält den Glückspunkt dadurch, indem man 'die Sonne auf den Aszendenten legt' und schaut, wo dann der Mond im Geburtshoroskop zu liegen käme. Dort liegt der Glückspunkt.

Der Glückspunkt beinhaltet das Verhältnis der Sonne zum Mond, den Sonne/Mond-Zyklus. 

Ist der Mensch z.B. einen Tag nach Neumond geboren, wie in meinem ganz persönlichen Falle, so liegt der Glückspunkt, also 'Die Belohnung' 10 Grad hinter der Sonne und damit 10 Grad im 1.Haus im Zeichen Zwillinge. 

Dieser Mond ist voll aufgeladen mit dem Wollen der inneren Persönlichkeit, weshalb der Glückspunkt auch im 1. Haus zu liegen kommt mit der Aufbruchsgestimmtheit des emotionalen Machens in seinem kommunikativen Verhalten des Zwillingszeichens.

Das bedeutet, dass die Seele voll Enthusiasmus aus der inneren Fülle schöpfen kann, noch stark vom Wollen des Ich abhängig ist und in den Zwillingen auf ein starkes Kommunikationsverhalten gestimmt ist
.

Montag, 18. Dezember 2017

Das Projektverhalten des Menschen

Wie verhält sich ein Mensch, der eine Aufgabe zu erfüllen hat?
Das interessiert doch jeden, egal ob Firmenchef, Teamleiter oder Lebenspartner. Man will doch wissen, wes Geistes Kind jemand ist.
In diesem Beitrag wird gezeigt, wie dies astrologisch gekärt werden kann



Das ganze Leben ist ein Projekt
Aber auch jedes Tun, alles was wir anpacken, alles sind jeweils Projekte. Es ist egal ob es eine Bergbesteigung, ein Urlaub, der Küchenabwasch oder das Gartenumgraben ist. Sie alle müssen vorbereitet und durchgeführt werden. Sie müssen aber auch etwas einbringen. Und das Interessante ist, bei jedem Menschen steht schon im Geburtshoroskop, ob das gelingen kann oder ob jemand Hilfe braucht.

Das Projektverhalten besteht aus drei Teilen:
- die sehnsuchtsvolle Ideenphase
- die arbeitsreiche Durchführung
- das Einfahren der Ernte

Jeder der vier Quadranten im Geburtshoroskop besteht hausbezogen aus den gleichen drei Teilen kardinal, fix und veränderlich
- die kardinalen Häuser sind 1, 4, 7 und 10
- die fixen Häuser 2, 5, 8 und 11
- die veränderlichen Häuser 3, 6, 9 und 12

Legt man diese Häuser jeweils über einander, so entsteht ein Arbeitsablauf, der allerdings nicht mit einem kardinalen Drauflosarbeiten beginnen darf, um am Schluss zu bemerken, dass zuerst mal eine Idee projektiv bearbeitet werden muss. Nein, der Arbeitsablauf beginnt mit der veränderlichen Idee und Planung (V=3,6,9,12), danach kommt die kardinale arbeitstechnische Durchführung (K=1,4,7,10) und abschliessend das fixe Einfahren der Ernte (F=2,5,8,11).
Diese Idee kam vom Astrologisch-Psychologischen Institut API und wurde vor längerer Zeit bereits ausgewertet und in Computerprogramme integriert. Wer also ein astrologisches Programm kauft, sollte darauf achten, dass 'Huber' mit angezeigt wird. Eingehende Beschreibung

Was ist das Interessante daran?
Wer sich in einer Partnerschaft mit einem anderen Menschen verbindet, mit jemandem eine Bergbesteigung macht oder als Firmenchef einen Mitarbeiter einstellen will, der sollte doch schon vorher wissen, ob dieser Mensch alleine arbeiten kann oder ob er Hilfe bei der Arbeit braucht. Und genau das sagt die Verteilung der Planeten im dargestellten Projektablauf.

Wem das noch nicht einsichtig ist, der schaue sich doch einfach mal so einen Projektablauf an. Ich nehme mal mein eigenes Lebensprojekt mit meinem Galiastro-Programm:
 


Die ganze Grafik beginnt am Talpunkt der Häuser 11,2,5,8. Oberhalb der Grafik finden wir das V, K und F, links sind vertikal über einander die 4 Quadranten in den 4 Reihen mit ihren Planeten angeordnet und darunter liegen die Intensitätskurven.

Analyse:
Wir sehen, mit Pluto, Mars, Uranus und Venus hat dieser Mann einen grossen Ideenreichtum. Die weitere Projektdurchführung ist gut mit Planeten bestückt. Erst im Abschluss fehlt die Planetendynamik. Er braucht eine Unterstützung in der Erfolgsumsetzung.
Dieser Mann ist sicher ein guter Forscher und Pionier, aber ungeeignet als ein Beamter in einer Finanzabteilung.

Fazit:
Dieser Projektablauf kann allen, die sich beruflich oder privat mit der Persönlichkeitsanalyse, mit Partnerschaftsfragen oder Mitarbeitereinstellung befassen, einen Hinweis geben, wie das projektive Verhalten von Mitmenschen erkannt werden kann


Montag, 6. November 2017

Das Zusammenwirken von Sonne, Mond und AC

Die Sonne repräsentiert die innere aktive männliche Dynamik, das denkende, wollende und handelnde Ich des Menschen und sie zeigt seine Haltung, den habitus an, wie er gegenüber dem Leben und sich selbst eingestellt ist. Das Zeichen, in dem die Sonne steht, bestimmt den jahreszeitlichen Lebensrhythmus seiner Aktivitäten. Denn diejenige Jahreszeit, in der die Sonne im Zeitpunkt der Geburt steht, überträgt ihre Energie auf das Ich des Menschen. Diese jahreszeitliche Energie wurde von den frühen sumerischen Astrologen an den Sternen am nächtlichen Himmel festgemacht. Und in jenem Haus, wo die Geburtssonne steht, da werden die Ichkräfte des Menschen im Leben wirksam.

Der Aszendent ist zunächst einmal jene tageszeitliche Energie, die im Zeitpunkt der Geburt am Osthimmel aufging. Der erste Atemzug, den der Mensch tut, den tut er mit der Energie des Aszendenten. Mit dieser Lebensenergie fängt sein Leben im Zeitpunkt Null an und es beginnt der Lebenszug mit seiner Fahrt. Der Fahrplan des Lebenszuges ist eine individuelle Zeitmatrix und ist im Moment der Geburt festgeschrieben und liegt nun auf dem Tisch. Und es kann auf dem Radix-Fahrplan eingesehen werden, wann die einzelnen Planeten und sensitiven Punkte angefahren werden. Jeder Fahrplan des Lebens ist auf 72 Jahre festgelegt - ein erfülltes Leben.
Der Aszendent trägt aber auch einen ins Leben mitgebrachten Schatz in sich, der dem Lebenszug von Anfang an mitgegeben ist und erst von jenem repräsentanten Planeten aktiviert wird, der die Energie des Aszendentenzeichens im Leben umsetzt.

Der Mond repräsentiert im Mann, wie in der Frau, das passive weibliche Fühlen, die innere mütterliche Dynamik der eigenen Weiblichkeit im Einklang mit den Bedürfnissen des inneren Kindes. Es ist das innere Gehaltensein, wenn alle Stricke reissen und der Mensch sich den Wollungen des Lebens ausgesetzt sieht.
Dieses innere holding ist die Geborgenheit des existenziellen Seins.

Das Zusammenspiel von Sonne, Mond und Aszendent ist ein vitaler, innerlich zu erspürender Einklang des Lebens zwischen den aktiv-dynamischen Ich-Kräften, dem inneren mondischen Fühlen des Gehaltenseins im Leben und den rhythmischen Lebensenergien, ausgelöst durch den Aszendenten. So, wie das Licht des Mondes von der Sonne ausgeht, so ist die Stellung des Mondes im Radix untrennbar verbunden mit der Stellung der Sonne im Sonne/Mond-Zyklus des Lebens (s. Dane Rudhyar in 'Der Sonne/Mond-Zyklus). Die soli-lunare Beziehung ist einer der vitalsten Ausdrucksformen in der Gestmmtheit des menschlichen Bewusstseins. Diese untrennbare menschliche Zyklus führt zur Berücksichtigung eines besonders vitalen Glückszustandes, gekennzeichnet durch den Glückspunkt, ein sensitiver Punkt im Radix. Dane Rudhyar sagt dazu, 'Lege die Sonne auf den Aszendenten'. Der Glückspunkt kennzeichnet dann die Gestimmtheit der Seele, die sich im Leben ausdrücken möchte.

Das Zusammenspiel von Sonne, Mond und Aszendent ist ein Bewusstseinsprozess, der irgendwann im Leben innerlich erspürt oder auch nicht erspürt wird, wenn das Ich-Bewusstsein mit den eigenen Lebensenergien in Einklang kommt und die Individuation beginnt zu wirken. Es ist ein Gesundheitsprozess, der sich dadurch bemerbar macht, dass der Mensch beginnt, auf seine inneren Lebensenergien zu hören und in Einklang kommt mit dem inneren Erspüren dessen, was ihm sein eigenes Inneres zu erkennen gibt.

Doch was macht der Mensch, er rennt zum Arzt oder in die Klinik, um sich von den Apparaturen und vom Geschick des Arztes sagen zu lassen, wie sein innerer Einklang zu sein hat, anstatt seinen inneren Einklang selbst zu vernehmen und danach zu leben. Mit dem Atem kann das Ich jedes Organ und sogar jede Zelle erreichen. Wer in Einklang mit sich selbst gekommen ist, mag sich doch mal am Morgen (!) fragen, Wie geht es dem Herzen heute, dem Magen, der Leber, den Nieren und gar allen Leibeszellen? Das ist innerliches Leibesyoga, im seelischen Einklang und die zugehörige Systematik ist beschrieben in '
Pranasophie - heilendes Atmen'.

Samstag, 28. Oktober 2017

Was ist Spirituelle Astrologie?

Wer bin ich?
Das Besondere an der Spirituellen Astrologie ist, dass der Wesenskern in die Betrachtung mit einbezogen wird. Aus dieser Sicht werden die Fragen beantwortet
- Wer bin ich?
- Was will ich hier auf Erden?
- Was sind meine Aufgaben?
Dies sind die wesentlichen Fragen, die jedem Menschen schon mit der Geburt mitgegeben sind.
Als Kind und Heranwachsender kann der Mensch einfach so vor sich hinleben, weil die lernende Eintimmung auf das Leben es so erfordert. Doch als erwachter Mensch stehen diese Fragen unausweichlich an und sollten beantwortet werden können.

Der Zugang zum Wesenskern 
Der Wesenskern, das innere höhere Selbst, ist nicht von dieser Welt, sondern es ist ein geistiges Wesen und von Natur aus innig mit der geistigen Welt verbunden. Es erscheint astrologisch im Zentrum der Horoskopgrafik.
In der profanen Astrologie gibt es keinen Zugang zum Wesenskern. In der spirituellen Astrologie wird hingegen besonderer Wert auf diesen Zugang gelegt. Dies kommt schon dadurch zum Ausdruck, dass die Zeichenenergie sich nicht nur nach aussen auf die Häuserebene, sondern auch auf den inneren Wesenskern richtet. Dies wurde von Peter Orban erkannt, der die nachfolgende Zeichenrosette kreiert hat.
Um den Zugang zum Wesenskern zu erhalten, ist es erforderlich, dass sich der Mensch seinem inneren unvergänglichen Wesen zuwendet und sich mit ihm verbindet.

In der Spirituellen Astrologie geht die Zeichenenergie an den Zeichengrenzen direkt vom Wesenskern aus. Dies wird in der nebenstehenden archetypischen Rosette von Peter Orban deutlich.
Planeten an Zeichengrenzen sind direkt mit dem Wesenskern verbunden und werden daher als 'spirituelle Planeten' bezeichnet. Aspekte auf spirituelle Planeten sind als ein Hinweis über die Art und Weise zu werten, wie sich dieser Mensch mit geistigen Gedanken in seinem Bewusstsein beschäftigt.

Steht z.B. die Sonne in 0 Grad Steinbock, so ist dies eine spirituelle Sonne und sie trägt die gesamte Energie des schon durchwanderten Zeichens Schütze in sich. Daher ist das Denken und Wollen dieses Menschen von seinem Wesenskern her bestimmt.

Das Aspektbild ist Ausdruck des Bewusstheitsgrades und ist als ein Bewusstheitsschaltplan zu verstehen. Von allen Aspekten hat ausschliesslich die Opposition einen Zugang zum Wesenskern, Dies wird schon dadurch deutlich, wenn man sich die Mondknotenachse ansieht, die ja immer den Wesenskern mit einbezieht und aus welcher der Schicksalsausgleich erkannt werden kann.

Ein weiterer Zugang zum Wesenskern entsteht durch das Bewusstmachen innerer Bewusstseinsräume, die den Wesenkern mit einbeziehen und als besondere Lebensaufgaben vom höheren Selbst bestimmt und geleitet werden. Hier sind insbesondere das Hexagramm, die Drachenfigur und die Yodfigur zu nennen, die wegen der inneren Oppositionsaspekte als Schicksalsaufgaben zu verstehen sind. Wer eine solche Schicksalsaufgabe in seinem Geburtsradix hat, sollte sich unbedingt mit diesem Bewusstseinsraum vertraut machen und diese Schicksalsaufgabe annehmen

Freitag, 25. August 2017

Das Pentagramm und der Goldene Schnitt

Das Geheimnis der Magie im Pentagramm
Diese Teilung ist Bestandteil und wesentlicher Inhalt eines Glücks-Symbols zwischen Gott und den Menschen, das sowohl zum Guten, Wahren und Schönen, als auch zum Bösen, Schlechten und Trügerischen führen kann. In Worten ausgedrückt:
Das Kleine verhält sich zum Grossen, wie das Grosse zum Ganzen

Man findet das Pentagramm-Symbol am Himmel, wo die Gestaltbildungsenergien der Planeten an diesem Symbol beteiligt sind. Man findet es abgebildet in der Natur. Und man findet es in der menschlichen Baukunst und in der Mathematk.
Das Pentagramm gehört zur Heiligen Geometrie.




.1 Das Pentagramm als Glückssymbol in der Natur

An der Stränden der Karibik, wie hier an der Playa Coson auf der Insel Hispaniola, werden immer wieder diese kleinen Glücks-Symbole angeschwemmt. Sie werden Estrella del Mar genannt und entstehen als Karkasse von  Meeres-Lebewesen, die Trilobiten, die es seit 150 Mio Jahren unverändert und unbeeinflusst durch diverse Naturkatastrophen zuhauf gibt.

[​IMG] 


Ein natürliches, makelloses und attraktives Glücks-Symbol




.2 Harmonie in Mathematik und Baukunst
Die Zahl Phi von 0.61 drückt in der Mathematik das Verhältnis des Kleinen zum Grossen aus. Es ist eine unendliche Zahl. In der fibonacci-Reihe wird die Annäherung an die Unendlichkeit dieser Zahl als Verhältnis der vorhergehenden zur nächsten Zahl angestrebt.
1-1-2-3-5-8-13-21-34-55-89-144-233-377 usw.
Phi ist z.B. 8 / 13 = 0.615 bei höheren Zahlen wird es immer genauer 233 / 377 = 0.6180371 und bei 46368 / 75025 = 0.6180339 usw.


Der Parthenon Tempel in Athen

[​IMG]
Der Inbegriff von Schönheit und Harmonie in der Baukunst




.3 Goldener Schnitt im Symbol des Pentagramms
Der Planet Venus zeichnet aus geozentrischer Sicht in seinen Begegnungen (Konjunktionen) mit der Sonne alle 584 Tage ein komplettes Pentagramm ans Firmament, abwechselnd in 247 Tagen als Morgenstern und 247 Tagen als Abendstern. Und dies abwechselnd als oberes direktläufiges Pentagramm der Liebe und als unteres rückläufiges Schicksals-Pentagramm.

[​IMG]


Der kosmische Mensch
Die direktläufigen und rückläufigen Sonne/Venus-Begegnungen finden immer alternierend von oben und unten im Abstand von 72° (5 x 72 = 360°) statt. Das bedeutet, dass im selben Pentagramm die Begegnungen im Abstand von 144° stattfinden. Die Reihenfolge der Sonne/Venus-Begegnungen ist immer Feuer-Wasser-Luft-Erde-Quinessenz. Im archetypischen (!) Pentagramm entspricht dies 6° Löwe, 12° Fische, 18° Waage, 24° Stier, 0° Steinbock. Alles hat Hand und Fuss - und Kopf

[​IMG]
Agrippa v. Nettesheim, Der kosmische Mensch

Das Pentagramm der Venus ist ein Symbol für den Menschen:
Wir sind kosmische Wesen und Symbole dienen dazu, uns selbst und unser Verhältnis zu Gott zu verstehen

Das Feuer des rechten Fusses Enthusiasmus und Lebenslust z.B. im Fussball 
Das Wasser des linken Armes kommt vomMitgefühl des Herzens
Die Luft des rechten Armes entspricht der Lebensdurchsetzung mit dem Willen
Die Erde des linken Standfusses entspricht der Materialität
Mit der Spiritualität des Kopfes gelangt der Mensch zur Quintessenz des Lebens


Pentagramm und Goldener Schnitt
Die Gestaltbildungsenergien der Planeten bilden metaphysische Symbolfiguren als Heilige Geometrie am Himmel ab. So bildet der Merkur in seinen Begegnungen mit der Sonne innerhalb eines Jahres ein Trigon der Demut und ein Trigon der Gnade und gesamthaft ein Hexagramm. Die Venus bildet in ihren oberen direktläufigen Begegnungen mit der Sonne innerhalb von 8 Jahren das Pentagramm mit der harmonischen göttlichen Teilung im Goldenen Schnitt. Sie bildet aber auch parallel dazu in den unteren rückläufigen Begegnungen mit der 42-tägigen Venusschleife ein zweites Pentagramm der Konzentration und der Information, ein Trugsymbol.

Immer dann, wenn die Venus eine diektläufige obere Begegnung mit der Sonne hat, dann passiert etwas, eine weibliche Macht erstrahlt magisch. Es ist die Magie der Harmonie, der Schönheit und des Glücks. Im Inneren des Pentagramms ist ein Pentagon, das oft vernachlässigt wird. Dabei ist dieses Pentagon der innere Hort der Harmonie und des Glücks.
In ihren rückläufigen Begegnungen ist dieses Pentagon ein Ort der Information und der Konzentration. Das haben schon die Berater des US-Präsidenten Truman gewusst und so hat er am 11.September 1941 den ersten Spatenstich getan, ein neues Zentrum zu bauen für den Geheimdienst CIA, das Pentagon in Washington.

Das Glückssymbol
Wir befassen uns hier nur mit dem Glücksymbol, der harmonischen göttlichen Teilung im Goldenen Schnitt .
Das innere Pentagon der Liebesmagie bezieht seine Energie-Konzentration aus den oberen direktläufigen Begegnungen von Venus und Sonne. In der folgenden Abbildung ist die Wirkung der Sonne/Venus-Liebesmagie grafisch dargestellt.
Beispielsweise hatte die Venus am 16.8.2011 eine Konjunktion mit der Sonne (A). Nach weiteren 584 Tagen errechte sie in B eine weitere direktläufige Begegnung mit der Sonne. Dazwischen liegt in D eine vorhergehende Begegnung mit der Sonne vom 9.6.2008.

Schauen wir uns die Strecke A - B einmal genauer an
Hier liegt die göttliche Teilung im Goldnen Schnitt. In D erstrahlt die Sonne/Venus Liebesmagie (gelb mit Pfeilchen) auf die Pentagonseite b, das ist reine Magie, die im inneren Pentagon gespeichert wird. Hier liegt die Begründung für die Harmonie des göttlichen Glückssymbols und der Phi-Magie der Fibonaccireihe und der Relation 0.61
b/a = 0.61
b+a / a+b+a = 0.61
Das Kleine verhält sich zum Grossen, wie das Grosse zum Ganzen!

[​IMG]

Die kosmische Welle
In Prosa wird dies durch die kosmische Welle der Sehnsucht, der Fülle und der Seligkeit sehr schön ausgedrückt. Zuerst kommt immer die Anstrengung, um die Fülle des Tuns in der rechten Qualität zu erleben. Und hernach gelangt der Mensch in die Seligkait des Erlebten. Das ist bei einer Bergbesteigung genau so, wie beim Fensterputzen, beim Garten-umgraben ebenso, wie auch beim liebevollen Beisammensein. Das Geheimnis eines erfüllten Lebens liegt auch darin, dass der Mensch bei allem, was er tut, die kosmische Welle verinnerlicht hat.

Donnerstag, 3. August 2017

Karmische Schatten drängen ans Licht

- - - besonders mit einer Yodfigur

Die Yodfigur
Wer eine solche, nur mental grün bestrahlte Yodfigur in seinem Radix hat, der weiss vermutlich, wovon hier gesprochen wird. Denn das echte Yod mit Mittelopposition weist auf das Lösen schicksalhafter Verstrickungen und auf die Lösung karmischer Sippenaufgaben hin. Der Planet an der langen Spitze mit den beiden saturnischen Quinkunxen vertritt diese Aufgabe, mit jenem Zeichen, in dem er steht und in jenem Haus, das den Ort seiner Aufgabe zeigt.
Die Lösung dieser Sippenaufgabe zeigt das sogenannte Kleine Auge an der Spitze, das mit seinen zwei Halbsextil-(Confinis-) Aspekten und ihrer Zeichenenergie, einem Radar gleich hineinspürt in das Haus, in dem es steht.  Dort wartet die Lösung bzw. die Erlösung auf den Menschen, um den es geht, mit Lilith, den Schatten-Emotionen, die erlöst werden wollen.
Das Bedeutsamste an der Yodfigur aber ist der innere Leitstrahl, der rote Faden, der den 'Finger Gottes' darstellt. Es ist ein Pfeil, der bei mir von Pluto im 2. auf Lilith im 8.Haus (äqual) hinweist (bei Koch 3.- 9.Haus). 

  
Mein Yod-Bewusstseinsraum
Mit der Yodfigur betritt der Mensch immer einen besonderen Raum, der bei mir infolge von nur 0-Grad Planeten ein Raum der Stille ist. Als ich diesen Raum im Jahre 2000 das erste Mal betrat, habe ich mir in Gedanken die Schuhe ausgezogen und bin in meinen inneren Ashram eingetreten, den Raum der inneren Stille.
Ich denke manchmal, ich lebe in einer anderen Welt, einer Welt der Harmonie und nicht des Widerstreits. Mein Yod ist bei mir lebenbestimmend. Ich habe zwar als Bauingenieur ausgezeichnet funktioniert, aber diesen Raum erst spät betreten.


Null-Grad Planeten
Null-Grad Planeten sind Planeten, die im Bereich von 28 bis 3 Grad, je nach Bewusstseinsgrad des Menschen, zwischen den Zeichen stehen. Diese Planeten sind nicht ohne Energie, wie dies oft gesagt wird, nein, sie tragen die spirituelle Energie der innersten Wesenheit in das Aussen, d.h. in die Psychodynamik des Menschen hinein.  

Die kosmischen Zeichenenergien wirken im Menschen, weil er ein kosmisches Wesen ist. Diese Zeichen sind wie Blütenblätter, die jeweils an den Zeichenübergängen ihre Energie aus dem spirituellen Kern beziehen.



Wer war Lilith?
Im jüdisch-biblischen Schöpfungsmythos ist Lilith als die erste gleichberechtigte Frau von Adam beschrieben.
[​IMG]
Aber er wollte eine unterwürfige Frau und deshalb ist sie geflohen. Nach meiner Lesart hat er sie durch sein Machtgebahren verdrängt und dafür von Gott die unterwürfige Eva erhalten, was bis heute in den abrahamitischen Religionen bei Juden, Moslems und Christen zur Unterdrückung der Frau geführt hat.

Lilith ist ein menschheitlicher Verdrängungskomplex im morphischen Gedächtnis von Mutter Erde und wir Menschen sind emotionale Mond-Kinder von Gott-Vater und Mutter-Erde. Und weil die Erde aus kosmischer Sicht im Bewusstseinsraum des ersten Brennpunktes der elliptischen Mondbahn steht, sind alle verdrängten Schatten der Menschen im zweiten Brennpunkt als Schattenerde vorstellbar. Manche Autoren nennen dies auch den schwarzen oder Schattenmond.
An der Stelle, wo im Geburtshoroskop Lilith steht, dort kann ein markanter Verdrängungskomplex im eigenen Leben erlöst und Licht ins eigene Dunkel (sprich Schatten) gebracht werden.

Die Idee von Lilith als zweitem Brennpunkt der elliptischen Mondbahn wurde  erstmalig gedacht 1937, in Les presages a la lumiere des lois de l’evolution (Die Vorhersagen im Licht der Gesetze der Evolution) von D. Neroman, auf Seite 199 und 200.



Meine Yodfigur im Lebensbaum
Jede Yodfigur ist wie ein Finger Gottes, der mit dem Planeten an der Halbsextil-bestrahlten Spitze auf etwas hinweist, auf die Lösung und Erlösung einer Sippenaufgabe, für welche der Mensch, in diesem Falle ich selbst steht. In meinem Falle ist diese Pluto-Sonne-Jupiter-Lilith Yodfigur exakt identisch mit dem archetypischen Lebensbaum, der aus dem Vater-/Mutter-Urgrund der Schöpfung zwischen Löwe und Krebs emporwächst zum Licht zwischen Wassermann und Steinbock. Dies bedeutet, dass es sich hier um eine archetypische Sippenaufgabe handelt, die die gesamte Menschheit betrifft und zur Erlösung aufruft 

Alle beteiligten Planeten sind 0-Grad, also spirituelle Planeten, Sie haben nur geistige, keine materiellen Aufgaben. Es geht um einen Menschheitskonflikt, der mit Pluto im schöpferischen Urgrund als Lebensaufgabe und durch Lilith an der zu erlösenden Spitze gekennzeichnet ist. Der spirituelle Pluto im 2.Haus weist auf die Kernenergie des Bösen in der Welt hin, die mit dem Hinauswurf aus dem Paradies ihren Anfang genommen hat. 


Was ist die Kernenergie des Bösen? Es ist die Gier, die Machtgier, die Habgier und die Geltungsgier. Sie führen letztlich zur Niederlage in jedem Kampf, zum Verlust in jeder materiellen Anhäufung und zur Zurückweisung von jedem Grössenwahn, da gibt es kein Wenn und kein Aber. Das Aufzeigen dieses Zusammenhangs ist die Aufgabe meiner Yodfigur mit Pluto im Urgrund und Sonne, Jupiter und Lilith als Hinweis auf die Lösung und Erlösung des Menschheitskonfliktes.


Ist das Böse durch den Mann in die Welt gekommen?  
Der Mann trägt die Kernenergie des Bösen in der Welt. Schon durch die Schuldzuweisung an die Frau beim Essen des Apfels im Paradies hat der Mann die Frau zum Bösewicht gemacht, der er selber war. Alle Kriege, Mord und Totschlag wurden durch den Mann und seine Macht-, Geltungs- und Habgier hervorgebracht. Er wirft Bomben auf wehrlose Menschen in Hieroshima, Korea, Viernam, London, Dresden und Syrien und erzeugt millionengrosse Flüchtlingsströme, die dann von hilfsbereiten Menschen aufgenommen werden müssen. 

Im Geburtshoroskop der Menschen wird diese Kernenergie durch Pluto repräsentiert.  
In meinem Geburts-Radix stellt Pluto als 0-Grad Planet im 2.Haus den geistigen Willen meiner Existenz dar, nicht das materielle, sondern das geistige Haben anzustreben. Nur die geistigen Werte sind es, für die es sich lohnt zu leben. Hier ist Pluto nicht die Macht durch materiellen Besitz, sondern die Macht durch geistigen Besitz.
Dieser Pluto in meiner Yodfigur steht im Urgrund des archetypischen Lebensbaumes, der weiblich-männlichen Schöpfung zwischen Löwe und Krebs. Pluto soll hier den Mann aufrütteln, seine schöpferische Intelligenz zum Guten einzusetzen und dem Bösen mit Liebe zu begegnen.



Kommt die Erlösung der Schatten durch die Frau? 
Meine Sonne stand am 22.Dezember am tiefsten Punkt des Jahreslaufs, wenn die Sehnsucht nach dem Licht am grössten ist, auf 0 Grad Steinbock, wenn das Weihnachts-Lichterfest zu Ehren der Wiederkehr des Lichtes bevorsteht und Jupiter und Lilith sind ebenfalls spirituelle 0-Grad Planeten. Alle drei bilden das spirituelle kleine Auge in der Yod-Figur, das wie ein Radar ein hohes Einfühlungsvermögen hat. Es ist Teil eines Confinis-Radarschirms, der sich über den gesamten ideell-mitmenschlichen  III. Quadranten erstreckt und ein Erlösungswerk für das durch das Patriarchat verdrängte Weibliche darstellt.

Mit Lilith an der Spitze besteht das Erlösungswerk darin, Wege aufzuzeigen, wie das verdrängte Weibliche in der Seele von Mann und Frau verstärkt zum Leben erweckt werden kann. Es ist der Mann, der sich von seiner Macht-, Habens- und Geltungsgier lossagen und in der Frau seine gleichberechtigte zweite Hälfte sehen muss, um selbst heil und ganz zu werden. Denn seine Gier ist nur Ersatzhandlung für das Verlieren der mütterlichen Geborgenheit als Heranwachsender. Die Frau aber sollte wieder von der eigenen Mutter und Mutter Erde lernen, das Mütterliche in ihrer Seele zu hegen, zu pflegen und in der Partnerschaft und Familie mehr zu leben.

Donnerstag, 27. Juli 2017

Wieso funktioniert die Astrologie?

Immer wieder werde ich gefragt, wieso eigentlich die Astrologie funktioniert. Wieso können denn die Sterne und Planeten am Himmel, die so weit entfernt sind, einen Enfluss auf die kleinen Menschen hier auf Erden haben?

Wie funktioniert die Astrologie? Kurz gesagt, Sterne und Planeten bewirken garnichts im Menschen. Der Mensch ist sich selbst überantwortet. Doch jeder Mensch ist anders und da haben schon die sumerischen und babylonischen Astronomen festgestellt, dass es Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Menschen gibt, die je nach Stand der Sonne und Tageszeit sowie Örtlichkeit auf der Erde auf die Welt gekommen sind.

So hat sich eine Astrologie entwickelt, die die Unterschiede der Menschen zuvorderst am Stand der Sonne zur Zeit der Geburt und daran festmacht, zu welcher Tages- oder Nachtzeit sie auf der Erde geboren sind (Der Aszendent). Der Lauf der Sonne am Himmel (die Ekliptik) wurde festgemacht am nächtlichen Firmament und ist nichts weiter als eine 12-teilige Anordnung von je 30 Grad. Dabei bewirken auch die Sternbilder am Firmament garnichts, sie gaben nur ihre Namen für die 12-teilige Anordnung der Ekliptik.

Das ist das Prinzip der Astrologie mit noch einigen Regeln, Anordnungen und Zusammenhängen.

Mittwoch, 21. Juni 2017

Die Gier, das unstillbare Verlangen nach M e h r

Lässt sich die Gier astrologisch begründen?

Wir Menschen sind die erste Spezies, die dabei ist, sich selbst durch ihre Gier zu vernichten. Kann es astrologisch begründet werden, warum Menschen gierig sind?

Ich frage mich manchmal, ob ich im falschen Film sitze.
Da wird gelogen und betrogen, gestohlen und gemordet, unterdrückt und herunter gemacht.
Da gibt es Präsidenten und Politiker, die die Wahrheit verdrehen und Versprechungen machen, die sie nie einhalten können. Da gab es Diktatoren, die Kriege anzetteln, andere Menschen und Völker unterdrücken, um ihrem eigenen Grössenwahn zu fröhnen. Da gibt es Banker, die sich ein Schuldgeldsystem ausdenken, andere Menschen verschulden, sich selbst an den Zinsen bereichern, um dann unendlich viel Geld einzustecken, das sie nie ausgeben könnten.
Man könnte diese Liste beliebig verlängern.

Warum ist der Mensch gierig? Was veranlasst ihn, sich selbst am eigenen Egoismus zu erfreuen, während andere darunter zu leiden haben? Lässt sich aus astrologischer Sicht eine Begründung dafür finden? Welche astrologischen Konstellationen weisen auf Gier hin? Gibt es astrologische Konstellationen, die auf Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft hinweisen? Warum werden solche Konstellationen nicht stärker gelebt?
Sind die Menschen der Gier hoffnungslos ausgeliefert oder gibt es Wege, dieser etwas anderes entgegen zu setzen?


Die psychodynamischen Planeten im Menschen beziehen ihre Energien aus den kosmischen Zeichen, Ausdruck der Archetypen. Also frage ich zunächst nach diesen archetypischen Energien und ihren Anlagen, die sie vermitteln.

Am Beispiel des amerikanischen Präsidenten Donald Trump will ich deutlich machen, wie die Gier, in diesem Falle der Geltungsdrang, astrologisch begründet werden kann


[​IMG]

Mit der Sonne im Zeichen Zwillinge steht die Intellektualität ganz oben im 10.Haus. Die resultierende Veranlagung zum dominanten Grosssprecher wird mit der Sonne in Konjunktion mit Uranus zum wortgewaltigen Tausendsassa, der mit absoluter Unbekümmertheit die flottesten Sprüche rauslässt, um zehnthäuslerisch als Alphamensch zu dominieren. Da steckt das Bedürfnis und die Gier nach öffentlicher Geltung, sich selbst mit einer Hybris an Selbstüberschätzung öffentlich in Szene zu setzen.

Die Doppelopposition zum Vollmond im Zeichen Schütze ist der einzige zentrale Lebensmotor und weist auf eine innere Nötigung hin, sich selbst als ein Glückskind zu fühlen und sich der eigenen Sippe mit einem überwältigenden Glauben an ein emotional-persönliches Sendungsbewusstsein zu präsentieren. So steht der Glückspunkt auch direkt am DC. Wenn dieser Lebensmotor einmal ausfallen sollte, wäre das Leben von Trump dahin. Er hat nur schwache andere Lebensantriebe, sein Leben würde zur Farce.

Die äqualen Häuser stehen gradgenau auf den Zeichen, was einen 100%igen Energiefluss von kosmischer Energie zu den Wirkungsbereichen auf Erden ermöglicht im Bewusstsein, ich komme gut an. Der 0-Grad Aszendent dokumentiert nicht eine energetische Nullstellung, sondern nach meiner Auffassung eine aus geistigen Quellen gespeiste Energie. Der Mars ist noch im 12.Haus, steht jedoch unmittelbar vor dem 1.Haus, was einem ständigen Bedürfnis nach Machen und Macht entspricht.
Vom Alterspunkt her tritt dieser Mars exakt im 2017 in Erscheinung, was sein Sendungs- und Machtbewusstsein genau mit seiner Präsidentschaft prädestiniert.

Freitag, 9. Juni 2017

Quadrate im Radix erlösen

Quadrate im Radix zeigen Konfliktpotenziale und innere Spannungen an. Es liegen Widerstände vor zwischen zwei Planeten oder zwischen einem Planeten und der karmischen Mondknotenaufgabe oder zu den Hauptachsen. Quadrate verbrauchen psychische Energien, die dann woanders fehlen. Quadrate können gesunde Lebensprozesse hemmen und Entwicklungen behindern.
Quadrate sind wie Barrikaden auf der Strasse. Man kann einfach drumherumfahren oder direkt darauf zu und sie einfach zertrümmern.
Da stellt sich doch die Frage, warum solche Widerstände da sind, was ihre Aufgabe ist und wie man diese Hindernisse nicht bekämpft, sondern wie man damit umgeht und wie man sie eher erlöst.


Ein Quadrat erlösen?
Diese Frage kommt manchem sicher seltsam vor. Ein Quadrat ist doch so, wie es ist. Das kann man doch nur akzeptieren.
Wir müssen uns aber doch die Frage gefallen lassen, wer hat das denn so bestimmt, dass das Quadrat ein innerer Widerstand ist? Kein anderer Aspekt hat eine solche oder ähnliche Eigenschaft. Das ist eine Frage an die metaphysisch-transzendentale Wirklichkeit und die finde ich im archetypischen ptolemäischen Lebensbaum, ergänzt durch die Lotosblumen Bewusstseinszentren

[​IMG]

In diesem archetypischen Lebensbaum geht das Quadrat vom Urgrund der Schöpfung zwischen Löwe und Krebs aus auf die Widder-Skorpionachse als Basis für ein Leistungsdreieck, das durch den 12-blättrigen Lotos, das Herzzentrum führt. Und genau hier kommt die Frage nach der Erlösung, die nur durch Katharsis möglich ist.

Schauen wir uns dieses Herzzentrum doch einmal etwas genauer an. Im Herzzentrum lebt (oder sollte leben) das Licht von Jesus Christus, das ICH BIN. Wohlgemerkt, ich bin Alchemist, ich denke metaphysisch-transzendental. Für mich erlebt der Mensch im Buddhismus oder Hinduismus die gleiche Wirklichkeit im Herzen, wie der Christ durch Jesus Christus, nämlich die Katharsis durch Demut und Gnade, benennt sie nur anders.
[​IMG] Herzzentrum im Raja-Yoga

Das Hexagramm im Herzzentrum hat zwei Trigone, ein Trigon der Demut mit der Spitze nach oben und ein Trigon der Gnade mit der Spitze nach unten. Durch Demut und Gnade erleben wir Katharsis im Herzzentrum. Und hier findet die Wandlung der Widerstände in den widderlich und skorpionisch geprägten Quadraten statt, genau genommen im kleinen 8-blättrigen Lotos, dem Stillen Kämmerlein unterhalb des Herzzentrums. Alle Widerstände werden hier gewandelt zu Mitgefühl, dem absolut Wesentlichsten im Tibetischen Buddhismus. Wie auch Parzival lernen muss, statt das Schwert mit marsischer Gewalt aus dem Stein ziehen zu wollen, was nicht gelingen will, es durch Mitgefühl aus dem Stein springen zu lassen

Samstag, 20. Mai 2017

Erfolg im Leben



Manche Menschen haben Erfolg im Leben, andere nicht, woher kommt das?
Viele haben einfach auch nur Glück im Leben, die richtigen Eltern, gute Freunde oder wie man so schön sagt, ein gutes Händchen. Nur das Letztere ist astrologisch erkennbar, der Selfmademan oder dieSelfmadewoman. 
Wie geht das astrologisch???


Eine der genialsten Erfindungen der API-Schule ist der dynamische Quadrant
Hierbei geht es darum, die Dynamik eines Menschen in seinem Projektverhalten kennen zu lernen. Das ist für das Verhalten von Menschen für sich, innerhalb einer Partnerschaft und am Arbeitsplatz von ausschlaggebender Bedeutung. ich möchte das an einem Beispiel deutlich machen:
Eine Grossfirma in Zürich suchte zwei Lehrlinge, 150 Anfragen gingen ein. Der Ausbildungschef wollte nicht auf die Zeugnisse abstellen, sondern auf das Verhalten in einer Projektgemeinschaft. Er bildete 5 Gruppen von je 30 Aspiranten und gab jeder Gruppe eine praktische Aufgabe, Er wollte sehen, wie in jeder Gruppe einzelne Aspiranten sich hervortun und durchsetzen konnten. Sie hatten 3 Stunden Zeit dafür und er konnte während dieser Zeit die Szene beobachten.
In einer Gruppe fiel ihm M. auf, der die Aktivität seiner Gruppe eine halb Stunde lang beobachtete und sich erst dann einmischte, dafür aber energisch eine Idee vertrat und die anderen von dieser Idee überzeugte. Diesen Aspiranten nahm die Firma als Lehrling an. M. machte seine Lehre so gut, dass ihn die Firma nach Abschluss der Lehre ohne zu zögern übernahm. Warum wurde M. angenommen, weil er sofort seine Projektkompetenz zu erkennen gab.
Das ist nicht nur ein Beispiel für einen versierten Ausbildungschef, sondern auch ein Beispiel für die Qualifizierung eines Mitarbeiters.

Das Projektverhalten
Jeder hat Stärken und Schwächen, in der täglichen Hausarbeit, am Arbeitsplatz oder in der Art und Weise, wie Projekte angepackt, durchgezogen und abgeschlossen werden. Es ist doch schon sehr wertvoll, sich selbst kennen zu lernen oder für eine Firma, seine Mitarbeiter richtig einschätzen zu können. In der Partnerschaft hat die Kenntnis des gemeinsamen Projektverhaltens neben der Synastrie eine grundlegende Bedeutung. Bei jeder Horoskopdeutung und bei der Partnerschaftsbeurteilung mache ich auch eine solche Analyse.

Der dynamische Quadrant
Gute astrologische Programme, die auch die Huberschule mit einbeziehen, wie z.B. Galiastro, zeigen auch den
dynamischen Quadranten an. Hierbei wird die Quadrantenlehre mit ihrer Kreuzqualitätsystematik der drei Kardinalen, Fixen und Veränderlichen Kreuze konsequent angewendet. Das tönt kompliziert, ist es aber garnicht, sondern es ist ganz einfach und wird vom Astro-Programm ja auch verarbeitet und schön übersichtlich dargestellt. Der angegebene Link führt zu eine guten Darstellung, um was es beim Dynamischen Quadranten geht.
In der täglichen astrologischen Arbeit schaue ich mir den dynamischen Quadranten an und sehe sofort, wie der Projektablauf funktioniert, wo Stockungen eintreten und in welchen Tätigkeitsbereichen Lücken und Inkompetenzen bestehen. Im Mitarbeiter- und Partnerschaftsverhalten kann ich erkennen, ob zwei Menschen zusammenarbeiten können und wie sie sich gegenseitig ergänzen können.


Beispiel S. weiblich:

Lebensdynamische Anlagen von S.
Es geht hierbei um alle Projekte im Leben, von der Hausarbeit über die diversen Tätigkeiten, Berufe und Vorhaben bis hin zum Gesamtprojekt 'Leben'. Wie packt S.diese Arbeiten und Projekte an? Zunächst S. Radix
Jeder Mensch hat seine eigenen dynamischen Anlagen, die sein Verhalten gegenüber den Anforderungen des Lebens prägen. 




Diese beziehen sich astrologisch also auf die Häuserebene, in den vier Quadranten
ICH (1.dyn. Quadrant, das Ich), 
KOL (2.dyn. Quadrant, das Kollektiv), 
DU (3.dyn. Quadrant, das DU) und 
IND (4.dyn. Quadrant, die Individualität). 

Die dynamischen Quadranten sind nicht identisch mit den Radix-Quadranten; sie umfassen diese jedoch im kardinalen Kreuz mit Beginn des 1.Quadranten im Talpunkt des 11.Hauses



 
Der Projektfahrplan ist in der Spalte der Grafik ganz oben von Zweifel/Kritik (löst eine Absicht aus) bis zur Bewahrung (Abschluss eines Projektes) dargestellt. Das ganze Leben ist gestaltet durch ein Prozessverhalten, das sich stets gleichbleibend zuerst in den veränderlichen Gedanken (V), dann in der kardinalen Schaffens-Energie (K) und hernach in der formalen Nutzniessungsphase (F) abspielt.
dyn. Quadrant für S.


S. Lebensdynamik
S. beginnt alle ihre Projekte und auch das ganze Lebensprojekt mit dem Planeten Uranus, gefolgt von Sonne und Venus. Uranus ist die höhere Oktave des Merkur, womit das Interesse auf ideelle neue Erkenntnisse ausgerichtet ist, sofern sie der eigenen Individualität förderlich sein können.
Direkt danach folgt die Sonne/Venus Konjunktion im Wassermann. Dies bedeutet, sich diese Erkenntnisse direkt selbst nutzbar zu machen. Dies betrifft im gleichen Sinne auch die Planeten Merkur, Mond und Jupiter bei der Ideenbildung. Hieraus folgt, dass S. ein ausgesprochen gutes Verständnis für neue schöpferische Ideen besitzt.



In der folgenden kardinalen energiefordernden Willens- und Schaffensphase ist praktische Umsetzung gefordert, es ist jedoch nur Neptun mit seinen Träumen, seiner Menschenliebe, Mystik und Spiritualität vorhanden. Das kann bei spirituellen Projekten für die Individualität förderlich sein, im praktischen Leben hingegen fehlen hier die geeigneten Aktivitätsanlagen. Es wäre für S. hier sinnvoll, praxisorientierte Mitmenschen, die auch neptunisches Verständnis besitzen, zur Seite zu haben, um in der Praxis nicht zu stranden.
Und ausgerechnet am Ende dieser Phase kommt der Mondknoten, der kein Planet ist, sondern Hinweise für Lernaufgaben gibt. Hier muss S. die Lernaufgabe ihres Lebens lernen, auf der Basis des eigenen Radix eine selbständige Individualität zu werden und zu sein, zu sich selbst Ja zu sagen und die eigenen Anlagen in geeigneter Umgebung und mit den richtigen Menschen zu leben.

In der abschliessenden Festigungs und Verwertungsphase kommt der spirituelle Saturn mit Geduld und Konsequenz in einer familiären Umfeldgestaltung, damit das Lebensprojet gelingen kann. Der folgende Pluto tritt hier als Perfektionist auf in seinem Bemühen, die richtigen und besten Resultate einfahren zu können.
Den Abschluss bilden Lilith und Chiron, die zwar keine zählbaren Resultate, jedoch Anregungen geben, psychische und physische Heilung zu bewerkstelligen.

Zusammenfassung
S. hat anfangs viele gute Ideen. In der Arbeitsphase fehlt jedoch die Energie zur Durchsetzung, weshalb hier eine begleitende Hilfe sinnvoll wäre. In der abschliessenden Verwertungsphase setzen Saturn und Pluto hingegen die richtigen Akzente

Freitag, 5. Mai 2017

Hat Jesus am 11.Juni Geburtstag?

Mit der Einführung des Christentums wurde das Lichterfest der vormaligen Kulturen am 25.Dezember benutzt, um die Geburt von Jesus Christus als das Licht der Welt zu feiern. Auf der Nordhalbkugel am tiefsten Stand der Sonne, als die Sehnsucht nach dem Licht am grössten war und ist. Und auf der Südhalbkugel als den höchsten Stand der Sonne, wenn das Licht am hellsten strahlt.
Aber die Geburt von Jesus war nicht am 25.Dezember, sondern nach den Überlieferungen im Juni, genau am 11. Juni 7 v.Chr.

Wer war Jesus und wann ist er geboren
Es wird von vielen Menschen bestritten, dass Jesus im Zeitpunkt Null geboren ist und sogar, dass er überhaupt gelebt hat. Aber die Bibel selbst gibt uns einige wichtige Hinweise, denen wir ja nachgehen und uns fragen können, was das für uns bedeuten kann? Wir wollen die Angaben der Bibel überprüfen.

Aussagen der Bibel:
.1 Jesus Geburt zur Zeit de Herodes: Matth. 2.1
Gemeint ist Herodes d. Gr. (ca. 37 - 4 v. Chr.), ein Idumäer, der damals unter römischer Oberhoheit als König über Judäa herrschte. Also das Jahr 0 stimmt mal nicht. Es ist mindestens das Jahr 4 v.Chr.

.2 Die Weisen aus dem Morgenland und der Stern von Bethlehem: Matth. 2.1 und 2.2
Es waren Astrologen aus Chaldäa, das von Bethlehem aus im Osten liegt, das Morgenland. Sie wussten genau, was sie taten. Sie folgten einem Stern und was das für ein Stern war, diese Erkenntnis verdanken wir Johannes Kepler.
Im Jahre 7 v. Chr. ereignete sich die Konjunktion von Jupiter und Saturn, die sogenannte Königskonjunktion, die sich alle 20 Jahre wiederholt.

.3 An welchem Datum im Jahre 7 v.Chr. ist aber nun Jesus geboren?
Bei der Konjunktion von Jupiter und Saturn im Jahre 7 v.Chr. gab es eine Dreifachkonjunktion zwischen Juni und November. Jetzt haben wir die Wahl zwischen diesen drei Konjunktionen. Ich bevorzuge die jenige vom 11.6.7 v.Chr., weil es an diesem Datum gleichzeitig ein
salomonisches Weisheitssymbol, ein Hexagramm gab.
Eine zweite Auffälligkeit ist das Leistungsdreieck auf Sonne in den Zwillingen, ein Symbol für den König, der Zeugnis von der Wahrheit gibt. Dieses Leistungsdreieck beinhaltet auch Mars in der Jungfrau, ein Symbol für 'Unschuldig schuldig gesprochen werden' s.
Symbolon von Peter Orban

.4 Jesus von Nazareth, König der Juden
Die Auffassung einer Königskonjunktion von Jupiter und Saturn war fest in der Kultur der Zeit um Jesu Geburt verankert. Daher die vielen Aussagen über Jesus als König

.41 Erste Bezeichnung von Jesus als dem König der Juden: Matth. 2.2
'Wo ist der neugeborene König der Juden? Denn wir haben seinen Stern im Morgenland gesehen und sind gekommen, um ihn anzubeten'

.42 Angst des Herodes, von Jesus als König ersetzt zu werden: Matth. 2.16
Als sich nun Herodes von den Weisen betrogen sah, wurde er sehr zornig, sandte hin und ließ alle Knaben töten, die in Bethlehem und in seinem ganzen Gebiet waren . . .

.43 Verspottung von Jesus: Matth. 27.27
Die unglaublich rohen Kriegsknechte des Statthalters legten ihm einen Purpurmantel um und flochten eine Krone aus Dornen, setzten sie auf sein Haupt, gaben ihm ein Rohr in die rechte Hand und beugten vor ihm die Knie, verspotteten ihn und sprachen: Sei gegrüßt, König der Juden!


.44 Jesus wurde von Pontius Pilatus gefragt, ob er ein König sei: Joh. 18.37
'Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du also ein König? Jesus antwortete: Du sagst es; ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, daß ich der Wahrheit Zeugnis gebe; jeder, der aus der Wahrheit ist, hört meine Stimme'

.45 Kreuzigungsschild INRI: Matth. 27.37




Und sie befestigten über seinem Haupt die Inschrift seiner Schuld: »Dies ist Jesus, der König der Juden« Bedeutung von INRI

Fazit
Wenn ich mir die Verrohung dieser Menschen vorstelle, kommt mir das kalte Grausen.
Ich bitte um Nachprüfung der Recherche und freue mich über jede konstruktive Ergänzung oder Änderung. Bitte beachten, dass es nur astrologisch-programmtechnisch ein Jahr Null gibt.

Zum bevorstehenden Geburtstag der Geburt von Jesus am 11.Juni wünsche ich jedem, der an Jesus Christus als das Licht der Welt glaubt, einen frohen und besinnlich lichten Tag