Spirituelle Astrologie

Spirituelle Astrologie
Spirituelle Astrologie bemüht sich, die Symbole am Himmel als lesbare Hinweise zu verstehen für eine kosmische Sprache. So langsam beginnen wir den Menschen zu begreifen als ein kleines Fraktal innerhalb einer kosmischen Grossfraktale, in der jede kleine Einheit eine Abbildung der Grossen All -Einheit und untrennbar mit dieser verbunden ist. ‚Wie oben so unten’ ist die hermetische logische Weltformel in http://kosmischesymbole.blogspot.com/

Montag, 15. Oktober 2018

Astrologie, eine kosmische Sprache


Der Himmel spricht in kosmischen Symbolen. Sonne, Mond und Sterne kommunizieren in kosmischer Sphärenharmonie. Wir lesen in diesen Symbolen und erfahren, was der Himmel uns mitteilen möchte. Die Sprache des Kosmos ist Geometrie, eine kosmische Sprache, die sich im Aspektarium des Geburtshoroskps ausdrückt. Mehr darüber siehe Symbole am Himmel: http://kosmischesymbole.blogspot.com/


1. Der Bewusstseinsschaltplan
Das Aspektarium im Geburtshoroskop gleicht in frappierender Weise der Funktonsweise des Gehirns. Das Gehirn funktioniert als ein neuronaler Quantencomputer. Die Verbindungen zwischen den feuernden Synapsen ermöglichen die Denkprozesse, die in analoger Weise im Horoskop als Aspektlinien zwischen den Planeten in Erscheinung treten.

Aspektlinien zwischen den Planeten sind Denkspuren des Bewusstseins. Sind mehrere Aspektlinien zu Figuren zusammengeschaltet, so bilden sie Räume des Bewusstseins. Bewusstseinsräume sind dreidimensional, ihre Projektionen an den kosmischen Hintergrund bilden hingegen zweidimensionale geometrische Figuren, die auch als solche gedeutet werden. Daher durchdringen sie einander auch und bilden jeweils sich überlagernde Räume des Bewusstseins. 
Der astrologische Bewusstseinsraum in der Horoskopgrafik zeigt die Schaltung des Bewusstseins, bei dem, wie im Gehirn, die einzelnen Spuren zwischen den feuernden Synapsen sich jeweils so zusammenschliessen, wie die Denkräume es erfordern. Astrologische Bewusstseinsräume sind als Bilder aufzufassen, die bestimmte Sachverhalte bildlich zweidimensional darstellen.


2. Die Kohärenz des Bewusstseins
Im Geburtshoroskop ist das Bewusstsein des Menschen durch das grosse, hier leere Feld innerhalb der Planeten ausgedrückt. Beim Baby gibt es nur die Sonne als das Ich, den Mond als das Fühlen und beim Mars als das Wollen.

Doch schon als Heranwachsender kommen je nach Bewusstseinsentfaltung die weiteren Planeten hinzu, jedoch zumeist ohne ein spirituelles Bewusstsein und daher ohne die geistigen Planeten und ohne Einblick in spirituelle und karmische Zusammenhänge. Dieser Bewusstseinszustand hält bei den meisten Menschen bis ins hohe Alter an, oft wird dieser Zustand das ganze Leben lang beibehalten.


Entwickelt sich der Mensch zudem spirituell, so werden auch die geistigen Planeten Uranus, Neptun und Pluto, die ja Langsamläufer sind, sowie Ceres und Chiron mit einbezogen. Die karmischen Zusammenhänge können mit der Mondknotenachse erkannt werden und der in die karmsche Vergangenheit reichende lange grüne Quincunxaspekt gewinnt an individueller Bedeutung, insbesondere im Zusammenhang mit der Yodfigur, dem Finger Gottes.

Wer sich zu seinem sprituellen Wesen hin entwickelt hat, der kann das gesamte Potenzial seines Geburtshoroskops ausschöpfen und das 'Erkenne Dich selbst' erreichen.
Damit ist die Kohärenz des Bewusstseins gekennzeichnet, die darin besteht, den gesamten Bewusstseinsraum für die eigene Weiterentwicklung voll auszuschöpfen.

Das gesamte Aspektarium kennzeichnet die Art und Weise, wie das Bewusstsein, das bewusste Leben und Erleben des Denkens, Wollens und des Handelns funktioniert. Je nachdem, wie die Aspektlinien und Aspekträume zusammengeschaltet sind, lässt sich eine mehr oder weniger ausgeprägte Fähigeit zum Erfassen von Zusammenhängen erkennen.
Kohärenz meint das zusammenhangsvolle Sich-selbst-Erkennen im Spiegel des Bewusstseins. Dies kann 
- zusammenhangslos-chaotisch (1), 
- einspurig- linear (2), 
- zusammenhangsvoll-kohärent (3) oder 
- strukturiert-stark kohärent (4) sein. 

Dies lässt auf ein unterschiedlich gutes Auffassungsvermögen schliessen.  In wieweit diese Kohärenz bereits bewusst gelebt wird, lässt sich aus dem Geburtshoroskop allein jedoch nicht erkennen.



3. Sich selbst erkennen
Um sich selbst zu erkennen, ist es notwendig zu wissen, wie das eigene Bewusstsein ‘geschaltet’ ist. Das Bewusstsein hat einen ‚Schaltplan’ und der wird repräsentiert durch das Aspektarium im Horoskop. Die Aspektlinien werden aufgeteilt in drei verschiedene Gruppen, aktiv, passiv und veränderlich.

Wir sehen uns zuerst die Verteilung der drei Bewusstseinsspuren von Rot-aktiv (R), Blau-passiv (B) und Grün-Veränderlich (G) an. Rote Aspektlinien sind sonnenhafte Konjunktionen, marsische Quadrate zwischen Planeten, die unserem Wollen im Leben Widerstand entgegen setzen, sowie uranische Oppositionen, die uns vor alternative Entscheidungen stellen, damit wir an ihnen lernen, wachsen und unser Unterscheidungsvermögen steigern können. Blaue Aspekte sind venusische Sextile und jupiterische Trigone, die für unser Wohlgefühl und unser Erfolgserleben da sind, damit wir uns gut fühlen können, Zeit und Musse haben zu regenerieren und über uns, unser Leben und über das, was wir wollen, zu reflektieren. Grüne Aspekte sind Bewusstseinslinien, die uns auffordern, zu denken, uns in andere hineinzuversetzen und zu spüren, was die Umwelt von uns will und was wir der Umwelt mitteilen und geben können. Grüne Aspekte sind das merkurisch-einfühlsame Halbsextil und der saturnisch-denkaktive Quincunx, die dazu da sind, uns mental in Personen, Umstände, Vorstellungen und Situationen hineinzuversetzen und daraus unsere Schlüsse ziehen zu können.
Das aktive, passive und veränderliche Bewusstsein
In der Spirituellen Astrologie gibt es aufgrund der einbezogenen Planeten eine Normalverteilung der Aspektlinien R-B-G von 4-5-3. Jemand hat beisielsweise 9 aktiv-rote,10 wohltuend-blaue und 10 denkintensiv-fühlsame Aspekt-Bewusstseinslinien. Das sind total 29 Aspekte, mit einem vergleichbaren Verhältnis R-B-G von etwa 4-5-5, etwas mehr als durchschnittlich 4-5-3. In diesem Beispiel hat man eine verstärkte Grün- Verteilung der inneren Dynamik im Bewusstsein. Dies bedeutet, man ist erhöht denkintensiv und stark einfühlsam. 
Auf diese Weise lässt sich erkennen, wie das Bewusstsein des Menschen geschaltet ist.


4. Bewusstseinsräume im Aspektarium
Selbsterkenntnis besteht darin, die Art und Weise zu erkennen, wie das eigene Bewusstsein in seinen inneren Bewusstseinsräumen ‚geschaltet’ ist. Die Symbole in diesem Schaltplan der Bewusstseinsräume zu erkennen und zu verstehen heisst, sich selbst zu erkennen und zu verstehen.
Um die Bewusstseinsräume zu verstehen, muss man sich bewusst machen, dass das ganze Bewusstsein einem Haus mit verschiedenen Zimmern gleicht. Es gibt einfache Häuser ohne Zimmer, d.h. Horoskope ohne  Bewusstseinsräume. Dann gibt es kleine Häuser mit einem oder 2 Zimmern und es gibt grosse Häuser mit 3 bis 5 und sehr grosse Häuser mit mehr als 5 Zimmern, also Horoskope mit mehr als 5 Bewusstseinsräumen.  
Es ist schon sehr bemerkenswert, viele Räume des Bewusstseins zu haben und diese garnicht zu kennen. In der Spirituellen Astrologie besteht die Aufgabe darin, alle Bewusstseinsräume und jeden für sich kennen zu lernen.

Es können drei Arten von Bewusstseinsräumen als Aspektfiguren unterschieden werden:
Lernfiguren, wie Lerndreieck, Leistungsdreieck, Leistungsviereck, Talentdreieck, Trigon
karmische Lebensaufgaben, wie Yodfigur, Drachenfigur  
Projekträume, wie  Wiege, Reizviereck, Couvertmessage, Salomonsiegel

.
Zum Verständnis:
Sonnenhafte Konjunktion = aktives Einheitsbewusstsein
Marsisches Quadrat = bringt innere Widerstände und Hürden
Venusisches Sextil = liebevolles Verhalten
Merkurisches Halbsextil = kommunikative Beziehungen und Denkweisen
Jupiterisches Trigon = glücks-, heils- und erfolgsbringende Beziehungen
Saturnischer Quincunx = zwiespältig-strittiges Unterscheidungsverhalten
Uranische Opposition = polares oder duales Verhalten, soll zur Synthese führen


5. Das Anliegen der Seele
Jede Seele bringt ein oer mehrere Anliegen in dieses Leben ein. Mit dem Aspektarium können solche Anliegen erkannt werden. 
Der innerste Kreis im Geburtshoroskop repräsentiert die Seele und die Aspektlinien sind die Bewusstseinsspuren, aus denen die Bewusstseinsräume bestehen. Es gibt insgesamt sieben Aspekte Konjunktion, Halbsextil, Sextil, Quadrat, Trigon, Quincunx und Opposition, von denen nur der Oppositionsaspekt die innerste Seele mit einbezieht. Daher können nur durch die Oppositionen die Anliegen der Seele einbezogen werden, Und jeder Bewusstseinsraum, der eine Opposition aufweist, kann ein Anliegen der Seele aufzeigen.


Nun drückt der Oppositionsaspekt ein Gegenüberstehen aus. Das kann eine Polarität oder eine Dualität sein, die im unentwickelten Zustand als ein dialektiches Entweder - Oder betrachtet werden. In Wirklichkeit drückt sich hier aber eine Polarität aus, die wie YIN und YANG zum TAO, dem Ganzen und Einen kommen können. Andererseits kann die Opposition einen karmischen Entwicklungsprozess als Dualität aufweisen, wie bei der Yodfigur und bei der Drachenfigur. Polatitätsfiguren sind Wiege, Reizviereck, Couvertmessage und Salomonsiegel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.